Digitale Leadership-Trainings für systemische Schulentwicklung

Projektbeschreibung und theoretischer Hintergrund

Das Projekt "Digitale Leadership-Trainings für systemische Schulentwicklung" (DILEAD) ist eines von mehreren Teilprojekten des im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung durch das BMBF an der TU Kaiserslautern geförderten Vorhabens "U.EDU: Medienbildung entlang der Lehrerbildungskette". Ziel des Teilprojektes ist eine digital gestützte Förderung der Führungskompetenzen von Schulleitungen, insbesondere durch eine Begleitung emotionaler Reifungsprozesse zur Führungskraft (Arnold & Schön, 2017; Schön, 2018).

Unter Nutzung der Technologie digitaler Endgeräte sollen Führungskräfte im schulischen Kontext in ihrem täglichen Tun und Handeln professionell begleitet werden. Thematisch werden neuere Führungskonzepte, nachhaltige Organisationsentwicklung, systemische Kompetenzentwicklung sowie emotionale Muster des Führens und Geführtwerdens in den Fokus gerückt (Arnold, 2014). Wesentlich sind dabei u.a. das Prinzip emotional intelligenter Führung (Goleman, Boyatzis & McKee, 2015) sowie das Konzept der transformationalen Führung (Bass & Avolio, 1994), die von Führungskräften ein hohes Maß an Introspektion und Selbstreflexion (Arnold, 2014) erfordern.

Mit den Leadership-Trainings soll die Entwicklung hin zu einer selbstreflexiven Persönlichkeit angestoßen bzw. gestärkt werden – insbesondere im Sinne selbsteinschließender Reflexion (Varela, Thompson & Rosch, 1992) und stärkerer Achtsamkeit (Scharmer, 2009). Der Blick soll auf Selbstachtsamkeitsfragen gerichtet werden, da eine bewusste Beobachtung des Selbst als pädagogische Kernkompetenz angenommen wird (Arnold, 2009; Siebert, 2011).

Die eigens entwickelten Trainings-Tools werden mittels einer responsiven Website im Fernstudiengang Schulmanagement des Distance and Independent Studies Center (DISC) der TU Kaiserslautern durch (angehende) Schulleiterinnen und Schulleiter getestet und evaluiert. Inhalte sind insbesondere Tools zur Selbstreflexion und Selbstachtsamkeit (Arnold, 2012, 2014), die die Nutzer interaktiv bearbeiten können. Die erhobenen Daten sollen dabei nicht nur durch das Projekt evaluiert werden, sondern dienen bereits bei der Bearbeitung den Nutzerinnen und Nutzern zur angeleiteten Selbstreflexion. Des Weiteren soll die Nutzung der Trainings-Tools – hinsichtlich User Experience, subjektiv empfundener emotional-transformativer Führungskompetenzentwicklung sowie Unterstützung des Schulleitungshandelns durch digitalen Medien – mittels Weblogs im Modul „Medienpädagogik“ des Fernstudiengangs von den Nutzerinnen und Nutzern kritisch reflektiert werden.

Literatur
Arnold, R. (2009). Leadership durch Selbstveränderung: Neu erleben, um Neues zu gestalten! In: R. Arnold, H. Müller & I. Schüßler (Hrsg.), Grenzgänge(r) der Pädagogik (S. 283–296). Baltmannsweiler: Schneider.
Arnold, R. (2012). Seit wann haben Sie das? Grundlinien eines Emotionalen Konstruktivismus. (2. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.
Arnold, R. (2014). Leadership by Personality. Wiesbaden: Springer Gabler.
Arnold, R. & Schön, M. (2017). Dienstantrittsgespräche – Potenziale authentisch erkunden. Schulmanagement, 48 (4), 14–17.
Arnold, R. & Schön, M. (2019). Leadership und Selbstreflexion digital fördern: Konzeption und Implementation eines Online-Weiterbildungsangebots für Schulleitungen und Lehrkräfte. In Y. Berkle, H. Hettrich, K. Kilian & J. Woll (Hrsg.), Tagungsband Visionen von Studierenden-Erfolg (S. 141–157). Kaiserslautern: HS-KL.
Arnold, R. & Schön, M. (2020). Selbstreflexivität als Basis resonanter Schulleitung – Theoretische Grundlagen und digital gestützte Förderung. In S.G. Huber (Hrsg.), Jahrbuch Schulleitung 2020: Impulse aus Wissenschaft und Praxis (S. 28–43). Köln: Carl Link.
Bass, B. M. & Avolio, B. J. (1994). Improving organizational effectiveness through transformational leadership. Thousand Oaks, CA: Sage.
Goleman, D., Boyatzis, R. & McKee, A. (2015). Emotionale Führung (8. Aufl.). Berlin: Ullstein.
Scharmer, C. O. (2009). Theorie U. Von der Zukunft her führen: Presencing als soziale Technik. Heidelberg: Carl-Auer.
Schön, M. (2018). Emotionale Führungskompetenzen als Grundlage effektiven Beziehungsmanagements. Journal für LehrerInnenbildung, 18 (1), 41–45.
Siebert, H. (2011). Selbsteinschließende Reflexion als pädagogische Kompetenz. In: R. Arnold (Hrsg.), Veränderung durch Selbstveränderung. Impulse für das Change Management (S. 9–18). Baltmannsweiler: Schneider.
Varela, F. J., Thompson, E. & Rosch, E. (1992). Der Mittlere Weg der Erkenntnis. Der Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Theorie und menschlicher Erfahrung. Bern: Scherz.


Publikationen im Rahmen des Projekts (Auswahl)
Arnold, R. & Schön, M. (2019). Leadership und Selbstreflexion digital fördern: Konzeption und Implementation eines Online-Weiterbildungsangebots für Schulleitungen und Lehrkräfte. In Y. Berkle, H. Hettrich, K. Kilian & J. Woll (Hrsg.), Tagungsband Visionen von Studierenden-Erfolg (S. 141–157). Kaiserslautern: HS-KL.
Arnold, R. & Schön, M. (2020). Selbstreflexivität als Basis resonanter Schulleitung – Theoretische Grundlagen und digital gestützte Förderung. In S.G. Huber (Hrsg.), Jahrbuch Schulleitung 2020: Impulse aus Wissenschaft und Praxis (S. 28–43). Köln: Carl Link.


Kooperationspartner
Master-Fernstudiengang Schulmanagement des Distance and Independent Studies Center der TU Kaiserslautern

Projektmitglieder